brazil01São Paulo ist eine Stadt der Superlative. Circa 20 Millionen Menschen leben dort. Es ist das Handels- und Produktionszentrum für ganz Südamerika. Keine große internationale Company ohne eine Niederlassung in São Paulo. Nicht zu Unrecht wird sie auch als der „größte deutsche Industriestandort“ bezeichnet.

In dieser Stadt gibt es unglaubliche Kontraste zwischen arm und reich! 

An den Rändern von São Paulo lebt ein Großteil der Bevölkerung in Armenvierteln. Man schätzt, dass heute ca. 30 % der Einwohner São Paulos in diesen Armenvierteln leben. Dort, im Bezirk Grajaú, engagiert sich unser Verein.

Seit dem letzten Besuch vor einigen Jahren hat sich dort viel verändert. Zum ersten Mal konnte ich mir ein Bild des neuen Berufsausbildungszentrums machen. Dieses wurde meiner Freundin und mir von sehr engagierten Lehrern und Angestellten aber auch den Schülern selbst vorgestellt. Die Kurse des Zentrums reichen von Computer-Technik über Schneiderei bis hin zu Betriebswirtschaftslehre. Bei letzterem wurde uns zum Beispiel gezeigt, wie anschaulich die Schüler lernen, wie eine Geschäftsidee bis hin zur Vermarktung gebracht wird. Das fertige Produkt haben wir uns im Anschluss der Besichtigung schmecken lassen.

Beeindruckt hat uns, wie selbstbewusst die Schüler uns ihre Kurse vorgestellt haben. Beeindruckend deshalb, weil es sich gerade um Kinder aus armen Verhältnissen mit schwacher schulischer Bildung handelt, und wenn diese Jugendlichen eine Ausbildung zu Ende zu bringen und ihr erlerntes Wissen im Beruf einbringen können, werden sie ihren geraden Weg zielstrebig und selbstbewusst verfolgen. Auch ist uns aufgefallen, mit wie viel Liebe zum Detail das Ausbildungszentrum geführt wird. Dies trifft natürlich auch auf die Kindertagesstätte zu. Der Besuch der kleinen Kinder ist immer ein Höhepunkt bei einem Besuch im Girassol. Es ist immer bewegend zu sehen, wie wohl sich die Kinder aus oft sehr einfachen Verhältnissen in der Obhut der Angestellten von SBA Girassol fühlen und wie glücklich sie dadurch sind. Wir hoffen, dass das Girassol noch viele Jahre dazu beitragen wird, solchen Menschen die Chance auf ein besseres Leben zu ermöglichen. Aus diesem Grunde werden meine Freundin und ich gerne Girassol weiter finanziell unterstützen.
von Thomas Acker